Historie

1890 “Der Blick in die Glaskugel“ 
Haben Edmund Iden und seine Frau Berta geahnt, wie viel unternehmerisches Potenzial in Ihrer Familie steckt?
Die bis heute anhaltende Entwicklung Ihrer Firma begründeten sie 1890 mit der Produktion von Christbaumschmuck und Stangenlichthaltern. Während Berta Iden mit zwei Mitarbeitern die beliebten Weihnachtsdekorationen fertigte, sorgte der geschickte Kaufmann Edmund Iden für den erfolgreichen Vertrieb der Saisonartikel im Großraum Berlin.


1936 „Expansion in explosiven Zeiten“
Ernst Iden, nach dem die Zufahrtsstraße zum heutigen Iden-Zentrallager im brandenburgischen Golßen, benannt wurde, übernahm 1936 die Firmenleitung der florierenden Neuköllner Christbaumschmuck- und Lichthalterfabrik. Um der Firma Iden ein weiteres stabiles Standbein zu sichern, nahm er die Handelsbereiche Festbedarf und Pyrotechnik im Sortiment auf. 

 


1953 „Frühe Verantwortung eines Visionärs“
Der unerwartete Tod des Vaters zwang Hans Iden, schon mit 21 Jahren die Geschäftsführung des Iden Stammhauses in Berlin-Neukölln zu übernehmen. Schnell erkannte er die Notwendigkeit, die Firma Iden vom saisonal begrenzten Verkauf der Weihnachts- und Feuerwerksartikel unabhängig zu machen.
Hans Iden ergänzte die Produktpalette um Papier- und Hygieneartikel, die er bald mit 20 eigenen Transportfahrtzeugen auslieferte. In der unter besonderen Bedingungen wirtschaftenden Enklave West-Berlin machte sich dieser unternehmerische Weitblick bald bezahlt, Iden wuchs rasant zum Großhandelshaus mit eigener Immobilie heran. In seinen speziell auf die Kundenbedürfnisse hin konzipierten Lager-, Muster- und Verkaufsräumenin Berlin-Neukölln hielt Hans Iden den engen Kontakt zu seiner Kundschaft. Deren Wünsche und Vorstellungen machte der nutzenorientierte Unternehmer zur Grundlage seiner kontinuierlich aktualisierenden Sortimentspolitik.


Die 1980er „Wachstum durch Integration“
Die Übernahme des Herlitz Schreib- und Spielwarengroßhandels war für Hans Iden nicht nur ein Akquisitionsclou, sondern auch eine enorme strategische Herausforderung. Die Integration des nun neu hinzugekommenen Spielwarensortiments in die bestehende Unternehmensstruktur gelang ihm mit Hilfe seines innovativen Abholmarkt-Konzepts. Nach dem Cash & Carry-Prinzip konnten Berliner Einzelhändler nun ihre Ware bei der neu gegründeten Berliner Fach C+C GmbH vor Ort begutachten und direkt mitnehmen.
Um die Tradition des Familienunternehmens in die Zukunft fortzuschreiben, band Hans Iden seinen Sohn bereits im Alter von 23 Jahren in die Geschäftsführung der zwei Iden Standorte in Berlin-Neukölln und Berlin-Spandau ein. Bereits 1983 setzte Hans Jörg Iden mit einer preiswerten und zugleich qualitativ hochwertigen Eigenmarke innovative Akzente – die Handelsmarke Idena etablierte sich innerhalb kürzester Zeit in einem starken Anbietermarkt.


Die 1990er „Strategischer Ausbau zum Logistik-Experten“
Hans Iden nahm den Fall der Mauer als Katalysator für das natürliche Wachsen seines mittlerweile über 100 Jahre im Familienbesitz befindlichen Unternehmens wahr. Demzufolge waren die Eröffnung des Großhandelshauses Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) und des Abholmarktes in Golßen (Brandenburg) logische Konsequenz dieser Zäsur in der deutschen Geschichte. 


1992 „Iden zu Lande“
Die Gründung des Iden Zentral- und Logistikcenter Golßen definierte einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung der Iden-Unternehmensgruppe. Parallel zum C+C-Konzept errichtete Iden auf eigenem Firmengelände im Spreewald sein neues Zentrallager. Es entstand ein hochmodernes Logistikcenter, in dem heute 70.000 Produkte auf mehr als 25.000 Palettenplätzen gelagert und umgeschlagen werden. Aus dem Hochregallager beliefert das Logistikcenter den Einzelhandel unter anderem mit Produkten der Firma Lego, für die Iden einer der exklusiven Vertriebspartner in Deutschland ist.


1996 „Iden in der Luft“
Mit Fokus auf den regionalen Markt, aber unter besonderer Berücksichtigung des geplanten internationalen Luftfrachtdrehkreuzes Leipzig (Leipzig/Halle Airport), eröffnete Iden 1996 seine sächsische Niederlassung. Die Möglichkeit in Leipzig die eigenen modularen Vertriebskonzepte mit 24 Stunden Service an den nationalen Lufttransport sowie den internationalen Import zu koppeln, erschloss Iden eine logistische Schlüsselstellung im mitteldeutschen Raum.

1997 „Iden im Norden“
Auch die Gründung der Iden Hamburg GmbH folgte der Logik des Logistikers. Neben der Positionierung der erfolgreichen Handelsmarke Idena und Gewinnung neuer Einzelhandelspartner in der wirtschaftlich hochpotenten Metropolregion an der Elbe, galt das unternehmerische Interesse besonders dem Hamburger Hafen. Der dortige Zugang zu internationalen Schiffshandelswegen beflügelte den Unternehmergeist der Familie Iden.


2001 „Iden im Süden“
Der siebte Standort der Unternehmensgruppe erschloss 2001 mit der Iden Nürnberg GmbH wichtige Marktgebiete im Süden des Landes. Zwei herausragende Standortfaktoren, die mit dem auf Regionalität ausgerichteten Handelskonzept der Unternehmensgruppe harmonieren, sind:
Der neue Standort ist Deutschlands bedeutendster Druckstandort
und zugleich die Heimatstadt der Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg (Nürnberger Spielwarenmesse).


2005 „Iden zu Wasser“
Die Lagerkapazitäten des schon 1997 mit unternehmerischem Weitblick angelegten Standorts Hamburg mussten 2005 auf Grund des ständig wachsenden Bedarfs weiter ausgebaut werden. Die Nähe zum Hamburger Hafen ermöglichte nun auch logistische Synergien in der Importabwicklung mit der von Fernost-Liebhaber Hans Iden seiner Zeit in China gegründeten Iden Hong Kong Limited. 


2010 „Die zentral gelegene Zentrale“
Was würden Edmund Iden und seine Frau Berta zu der neuen Iden Unternehmenszentrale am verkehrsgünstigen Berliner Südkreuz sagen?
Der firmeneigene Neubau in der Wilhelm-Kabus-Straße beherbergt neben den zentralen Fachabteilungen einen großen Abholmarkt mit 7.000 Quadratmetern Großhandelsfläche. Auf zwei Etagen werden Markenshopsysteme in zeitgemäßem Raum- und Lichtdesign sowie mit innovativen Warenpräsentationsformen präsentiert.
Darüber hinaus eröffnet das neue Shop-in-Shop-Konzept branchennahen Dienstleistern und Herstellern aus den Bereichen Schreib- und Spielwaren die Möglichkeit einer produktbezogenen Präsentation ihrer Waren mit flexiblen Kooperationskonzepten.


2012 / 2013 „Full Service-Iden“
Als moderner Systemlieferant bietet die Unternehmensgruppe Iden ihren Kunden Full Service Dienstleistungen bis hin zur Bereitstellung modularer Vertriebsbausteine. Hierbei ist ein professionelles Flächenmanagement, das den hohen logistischen Anforderungen der modernen Handelsformen gerecht wird, ein wichtiger Bestandteil unseres Angebots. Um dem gestiegenen Flächenbedarf nachzukommen werden die Standorte Leipzig (noch in 2012) und Nürnberg (Anfang 2013) weiter ausgebaut.